Autoteile

Ihre Autoteile bestimmen häufig die Versicherungstarife mit

Autoteile sind oft eine teure Angelegenheit, wenn sie im Rahmen einer Reparatur gekauft werden müssen. Gute Gebrauchtteile können eine Alternative sein

 
 

Autoteile in neuer Qualität beim Markenhändler können eine teure Angelegenheit werden. Das ist besonders dann ärgerlich, wenn das größere Autoteil nur komplett geliefert werden kann, obwohl davon lediglich ein kleires Teil defekt ist. Beispielsweise beim Außenspiegel ist das einzeln demontierbare Glas defekt. Dieses kann aber vielfach als Soloteil nicht nachbestellt werden, sondern ausschließlich der komplette Spiegel. Der ist dann auch ungleich teurer.

Hierbei macht sich gerade in den Markenwerkstätten auch der Trend zur Wegwerfgesellschaft bemerkbar. In den seltensten Fällen werden defekte Autoteile repariert, auch wenn dies möglich ist, sondern gegen Neuteile ausgetauscht. Einzelkomponenten von größeren Autoteilen werden in dieser Form gar nicht produziert und stehen dem Markt und Handel somit auch nicht zur Verfügung. Eine eher schwache Gegenbewegung dazu macht sich bei den Autoversicherungen bemerkbar. Sie richten ihre Tarife teilweise nach den Reparaturkosten von Automarken und -modellen. Sind diese niedrig angesetzt, so schlägt sich das auch in einem etwas günstigeren Preis nieder.

Wer Geld sparen möchte, greift im Reparaturfall häufig auf Gebrauchtteilehändler zurück. Dort türmen sich in den Regalen hundert- oder tausendfach Autoteile aus Unfall- und Schrottwagen. Hat man selbst noch ein wenig Geschick zum Einbau, so sind solche Unternehmen für gebrauchte Autoteile eine willkommene Adresse. Nur sollte man bei der telefonischen Nachfrage nach bestimmten Autoteilen oder bei der Bestellung vor Ort seinen Fahrzeugschein dabei haben, damit auch das richtige Teil ausgesucht werden kann.

Wie beim Bestellen von Neuteilen auch. Händler von Gebrauchtteilen geben in manchen Fällen eine Garantie auf die gekaufte Ware. Ansonsten sollte man beim Kauf von Gebrauchtteilen auf den Zustand und die Funktionstüchtigkeit achten und diese prüfen. Manche Teile sollte man allerdings nicht beim Gebrauchtteilehändler kaufen - wie zum Beispiel Reifen, die zwar noch intakt sind, aber ein bestimmtes Alter längst überschritten haben.

Eine Alternative zu Marken- und Gebrauchtteilen sind für viele Bastler Produkte von Zweitausrüstern, die im Preis dazwischen liegen. Auch hierbei sollte man bei bestimmten Autoteilen darauf achten, ob sie mit einer ABE (Allgemeinen Betriebserlaubnis) zugelassen sind oder gar aus der Empfehlung des Autoherstellers herausfallen.