Hebebühne

Jede KFZ-Werkstatt benötige eine Hebebühne

Reparaturmaßnahmen können auch heute noch nur durchgeführt werden, wenn sich das Fahrzeug auf einer Hebebühne befindet und man den Unterboden sieht.

 
 

Die Hebebühne, die dazu da ist, Autos und andere Fahrzeuge zu befördern, beziehungsweise in die Höhe zu transportieren, findet man in der Regel in sämtlichen KFZ Werkstätten. Dort stellt sie eines der zentralsten Arbeitsmittel überhaupt dar. Doch auch beim TÜV kann man die Hebebühne finden, denn auch hier ist es wichtig, ein Kraftfahrzeug von unten überprüfen zu können. Allerdings befinden sich beim TÜV eher Autograben, damit die Abwicklung der Prüfung schneller von statten gehen kann, und ein Fahrzeug nicht erst noch lange hochgebockt werden muss. Der TÜV Prüfer fährt das Auto auf die Werkstattgrube zu, die nach unten begehbar ist.

In diesem Autograben kann er dann die Unterseite des Fahrzeuges prüfen und begutachten. Der Vorteil der Hebebühne liegt in der Sicherheit der Anwendung. Ein Fahrzeug, das sich auf einer Hebebühne befindet, bietet einen gefahrloseren Zugang zur Unterseite des Fahrzeuges, als wenn man es mit einem Wagenheber unsicher hochbockt und sich darunter legt. Eine Hebebühne wird in der Regel per Hydraulik gesteuert. Aus der modernen KFZ Werkstatt ist die Hebebühne nicht mehr wegzudenken. Werkstattgruben wurden in den Werkstätten nach und nach verdrängt, außer wenn es um die Instandsetzung von LKW Fahrzeugen geht.

Hier ist die Arbeit mit einem Graben nicht zu umgehen, da diese Fahrzeuge einfach zu groß und zu schwer für eine Hebebühne sind. Die gute Zugänglichkeit zur Unterseite von Fahrzeugen hat die Hebebühne so beliebt bei allen Werkstattmitarbeitern machen können. Außerdem ist die Installation einer Hebebühne wesentlich kostengünstiger und weniger Zeitintensiv, als das Bauen einer Werkstattgrube. Allerdings bekommt man eine gute Hebebühne nicht beim Händler um die Ecke. Die Investition in eine neue Hebebühne sollte gut durchdacht und kalkuliert werden.

Sie gehört zur normalen Werkstattausrüstung und sollte somit auch genauso gut vom Hersteller gewartet werden, wie das bei allen anderen Werkstattteilen der Fall ist. Es gibt verschiedene Arten von Hebebühnen auf dem Markt. Im Prinzip handelt es sich dabei um Säulen-, Stempel-, beziehungsweise Unterflurhebebühnen und den so genannten Scherenbühnen. Ein intensives Beratungsgespräch lässt sich also nicht vermeiden, wenn man eine neue Bühne kaufen möchte, da sich die verschiedenen Arten auch noch in unterschiedliche Bauformen ableiten lassen. Wer sich hier nicht genau über die Vor- und Nachteil der jeweiligen Bauart erkundigt, der läuft Gefahr eine nicht optimale Hebebühne für seine Werkstatt zu erwerben.