Tageszulassung

Der Status Tageszulassung kann beim Autokauf bares Geld einsparen

Tageszulassungen können den Wert eines Kraftfahrzeuges mindern und berechtigen somit zum Preisnachlass auch wenn der Wagen gar nicht gefahren wurde.

 
 

Die Frage, ob eine Tages- oder auch Kurzzulassung genannt auf einen Autohändler, einen Neuwagen automatisch zu einen Gebrauchtwagen machen kann, ist rechtlich gesehen nirgends im Gesetz festgeschrieben. Jedoch haben einige Gerichte Urteile zugunsten der Autokäufer gefällt. Was angesichts der aus einer Tageszulassung resultierenden Nachteile absolut gerechtfertigt ist.

Wird ein Kfz mit einer Tageszulassung als Neuwagen angeboten, ist das aufgrund der wirtschaftlichen Nachteile für den Käufer eigentlich nicht zulässig. Ab dem Datum der Erstzulassung fängt nämlich die Frist für die Neuwertentschädigung nach einem Unfall, gewährt von der Kfz-Versicherung, an zu laufen. Außerdem verkürzen sich die Zeitspannen bis zur ersten Hauptuntersuchung und Abgassonderuntersuchung, da diese auch mit der Erstzulassung beginnen. Selbst die Herstellergarantie reduziert sich in der Regel durch die Tageszulassung. All diese Nachteile betreffen den Autokäufer. Aus diesen Gründen kann eine 10 Prozentige Kaufpreisminderung veranschlagt werden. Anders stellt sich der Fall dar, wenn der Käufer vor Unterzeichnung des Kaufvertrags über eine Tageszulassung informiert wurde.

Interessant für Selbständige ist die Gerichtsentscheidung bezüglich der Ansparabschreibung im Einkommenssteuergesetz. Normalerweise können Selbständige für Investitionen bis zu 40% der Anschaffungskosten über die ersten zwei Jahre abschreiben. Diese Regelung gilt aber nur für neue Gegenständen. Somit angeblich nicht bei Fahrzeugen mit einer Tageszulassung, obwohl das Fahrzeug noch nicht einen Kilometer im Straßenverkehr bewegt wurde. Der Bundesgerichtshof hat daraufhin festgelegt, dass ein Fahrzeug mit Tageszulassung rein Steuerrechtlich ein Neuwagen ist, wenn das Fahrzeug nachweisbar noch unbenutzt ist.

Der Begriff Tageszulassung umfasst schon allein von seinem Wortlaut her keine Zulassung über mehrere Tage. Ein potentieller Autokäufer verbindet mit dem Begriff zudem ganz bestimmte Vorstellungen. Ein Käufer geht davon aus, dass es sich bei einer Tageszulassung nur um eine rein formale Zulassung handelt, die dem Autohändler gegenüber dem Autohersteller ermöglicht die Mindestabnahmemenge nachzuweisen und sich so noch einen Bonus sichern kann. Dadurch geht ein normaler Käufer davon aus, dass sich durch diese formale Tageszulassung nichts am Zustand des Fahrzeuges ändert und es noch nicht benutzt wurde.